"Alle Dinge haben Zeiten des Vorangehens und Zeiten des Folgens,
Zeiten des Flammens und Zeiten des Erkaltens,
Zeiten der Kraft und Zeiten der Schwäche,
Zeiten des Gewinnens und Zeiten des Verlierens."

Lao-Tse  

 

Die Traditonellen Chinesischen Medizin, kurz TCM, ist das älteste erhalten gebliebene komplexe System der menschlichen Gesundheitsvorsorge und Krankentherapie. Wie archäologische Funde beweisen, wurden schon 4000 v.u.Z. aus Steinsplittern gefertigte Nadeln benutzt - wohl um Schmerzen zu behandeln. Die Anfänge der Moxibustion, der Wärmebehandlung mit brennenden und räuchernden Kräutern, liegen noch weiter zurück. Der wichtigste und sicher noch ältere Zweig der TCM ist aber die Kräuterheilkunde, bei der auch Mineralien und tierische Produkte einbezogen werden, und die nach den gleichen Prinzipien wie die Akupunktur praktiziert wird. "Yao", das Wort für Medizin, heißt "Gräser, die Krankheiten heilen". Sie entwickelte sich gespeist aus der volkstümlichen Heilkunde und der Suche taoistischer Mystiker nach dem Lebenselixier, das "Unsterblichkeit" verleiht. Sicher flossen in dieser Zeit auch Atem- und Bewegungsübungen in die Heilmethoden ein.
Ziel der TCM ist, das energetische Gleichgewicht wiederherzustellen oder zu bewahren, bevor sich Krankheiten überhaupt manifestieren.

Den unterschiedlichen praktischen Ansätzen liegen zwei Denkmodelle zu Grunde: Das Modell der fünf Wandlungsphasen (Wasser - Holz - Feuer - Erde - Metall), das der antiken Elementenlehre vergleichbar ist, und das Yin-Yang-Konzept mit den darauf fußenden Theorien, wie z.B. dem Zang-Fu-System. In diesem sollen Fülle und Mangelzustände der Organ-Energien ausgeglichen werden. Es ist durchaus mit den alten europäischen System vergleichbar, bei dem die energetischen Prinzipien von Organen symbolisch wie die Planetenkräfte benannt wurden (siehe Spagyrik). Die Chinesen stellten das Zusammenspiel dieser inneren Kräfte allerdings metaphorisch als Hofstaat dar, dessen Kaiser das Herz ist.

Ich biete Ihnen Akupunktur mittels Halflaser, Akupressur, Gua Sha Fa (Informationen siehe Linkliste) Moxa- und Schröpfbehandlung an, darüber hinaus Ernährungsempfehlungen und Verordnung von westlichen Pflanzenheilmittel, welche den energetische Wirkungen der chinesischen ähnlich sind.
Bei Akupunktur und Moxabehandlung sind meist mehrere Behandlungen nötig.

 

 

"Die Yang-Sonne und der Yin-Mond
sind wie Feuer und Wasser,
ausgegichen im Körper." 

Wei Po-Yang

 

Zu sehen ist eine Steinabreibung aus dem Baiyunguan, einem taoistischen Tempel in Peking, die die Wandlungsprozesse im Körper zeigt. Kopf, Wirbelsäule, Herz und Nieren - mit den vier Yin-Yang-Symbolen - sind deutlich zu erkennen.

Bild: Meng, Alexander: Gesundheitsvorsorge mit TCM. Springer-Verlag. Wien - New York. 2005.